Die Wiesn 2016 kann kommen

Letzte Woche stellte Wiesn-Chef Josef Schmid das Wiesnplakat 2016 der Öffentlichkeit vor. Der Siegerentwurf stammt von Susanna Schneider und Linda Sophia Schultheis. Die beiden setzten sich bei einem Designwettbewerb mit ihrem modernen Motiv gegen 24 weitere Vorschläge der 15 Teilnehmer durch.

Bürgermeister Josef Schmid lobte das Motív als ein aufregendes und frisches Design, dass auch die Besucher aus dem Ausland ansprechen wird. Auf dem Plakat, das auch als Logo auf dem offiziellen Wiesn-Maßkrug des Stadt München eine gute Figur mache, seien die wichtigsten Vertreter des Oktoberfestes, die Fahrgeschäfte durch ein Riesenrad sowie die Schausteller durch das Wiesnherz, gut in Szene gesetzt. Aber die Gäste stünden beim Wiesnplakat natürlich ganz besonders im Vordergrund.

Eine Münchner Designschule stellt bereits zum 5. Mal den Sieger

Bereits in den Jahren 2009, 2010, 2011 und 2014 wurden die Siegerentwürfe der Schüler der Desingschule München zum Wiesnplaket. Die beiden Gewinnerinnen Linda Sophia Schultheis und Susanna Schneider studieren Kommunikationsdesign und erhalten für ihren Entwurf ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro. Die Zweit- und Drittplatzierten des Wettbewerbes erhalten immerhin noch 1.250 Euro bzw. 500 Euro.

Das jährliche Oktoberfestplakat wird bereits seit 1952 stets in einem geschlossenen Wettbewerb ermittelt. Die Jury setzte sich aus 6 Fachpreisrichtern aus den Bereichen Werbung, Design und dem RAW sowie 5 Preisrichtern aus dem Münchner Stadtrat und Wiesn-Chef Josef Schmid zusammen.

Das Motiv wird auf rund 10.000 Lizenzartikeln, Maßkrügen, Plakaten und natürlich auch im Internet für das Oktoberfest 2016 werben.

Mehr über das Oktoberfest erfahren?
Was auf der Wiesn 2016 anders werden soll >
Fürchten Wiesn-Schausteller um ihre Existenz? >
Nacht der Tracht 2016 >
Ein interessantes Buch zur Wiesn >
Habt ihr euch schon Tickets für „Das Wiesnzelt“ gesichert?

 

Das ist das Ding

das Oktoberfestplakat 2016

Quelle: RAW Referat Arbeit und Wirtschaft der Stadt München